Home > Aktivitäten > Capoeira
Stiftung-Mandacaru-Capoeira

0 Sponsoren

€0

Überweisung

Bankverbindung:

Ev. Kirchengemeinde Weiterstadt
Kto. 4202 068 087
BLZ: 501 900 00
BIC: FFVB DE FF
IBAN DE15501900004202068087
Verwendungszweck: [Ihr Name] + Mandacaru Spender

Adressat:

Evangelische Kirche Weiterstadt, B. u. R.
Evangelisches Gemeindebüro, Frau Conrad
Elisabeth-von Thadden-Haus
Darmstädter Str. 17a
64331 Weiterstadt

Um Ihre Spende korrekt zuordnen zu können, notieren Sie bitte Ihren Namen und Mandacaru Spender im Verwendungszweck

Sobald Ihre Spende eingegangen ist, erhalten Sie Ihre Spendenquittung. Ihre Artikel aus der Mandacaru-Foundation Papierfabrik erhalten Sie ebenfalls nach dem Zahlungseingang.

Betterplace

Die Arbeit mit den Jugendlichen, die bereits in die Kriminalität abgerutscht sind, ist sehr schwierig. Daher konzentrieren wir uns schon auf die Kinder und auf Prävention. Capoeira ist jedoch ein Weg, Zugang zu den Jungs zu finden.

Capoeira ist der brasilianische Tanzkampf, der bereits in der Kolonialzeit wurzelt. Afrikanische Sklaven vermischten traditionelle Tanz- und Kampfriten. Kampf, Musik und die „Roda“ (portugiesisch „Kreis“) charakterisieren den Capoeira. Er ist kein Kampf ohne Kontakt, aber es gilt: „Versuche niemals deinen Gegner zu verletzen!“ Die Kampftechniken sind mehr ein körperlicher Dialog und zeichnen sich durch extreme Flexibilität aus. „Drehtritte wechseln in rasendem Tempo mit eingesprungenen Tritten und Akrobatik. Capoeira ist Sport, Musik, Ausdauerkraft, Tradition und Disziplin in einem“, erklärt Graduado Coquinho, unser Capoeira-Lehrer.

Die Kinder und Jugendlichen, die oft keine Perspektive sehen und unter den stark reduzierten Möglichkeiten der Freizeitgestaltung leiden, haben hier die Möglichkeit sich körperlich in einer Gruppe zu betätigen, Koordination zu lernen und Disziplin und Regeln zu achten. Durch das Gemeinschaftsgefühl können die Teilnehmer ihre Sorgen der Straße vergessen, lernen Zusammengehörigkeitsgefühl, Disziplin und Verantwortung.

Mit zwölf Jahren fing José an, Crack zu rauchen. Sein Vater ist alkoholsüchtig und José und seine Mutter haben wiederholt familiäre Gewalt erlebt. Die seltenen Schulbesuche hörten ganz auf. Mit Busüberfällen finanzierte der Junge aus der Favela die Drogensucht. Beim Capoeira hat er nun Freunde gefunden und kann abschalten.

Das Training findet mehrmals pro Woche statt. Es wurden schon mehrere Aufführungen in Schulen und im Kulturzentrum der Stadt durchgeführt. Unsere Capoeira-Gruppe gehört zum „Abadá Capoeira“ von Mestre Camisa aus Rio de Janeiro. Es werden unterschiedliche Stile gepflegt: Capoeira Angola, Benguela, S. Bento, Iuna. Capoeira verbindet, die Gemeinde ihrer Anhänger kennt sich, auch über Grenzen und Kontinente hinweg.